Die Eingangsterzine der Comedía Dante Alighieris – laienhafte Auslegung vs. philologische Analyse

· Uncategorized
Autori

Die Eingangsterzine der Comedía Dante Alighieris – laienhafte Auslegung vs. philologische Analyse

opus in fieri [Version 2010 07 23]

Angeregt durch eine naive und laienhafte Deutung der ersten Terzine der “Göttlichen Komödie” durch einen Mathematik- und Informatikprofessor (Everling 2006) , möchte ich – stark vereinfachend – andeuten, auf welche Weise man zu einem adäquaten Verständnis dieses zugleich einfachen und höchst komplizierten Textes gelangen kann. Dazu bediene ich mich überwiegend solcher philologischer Instrumente, die jederman im Internet zugänglich sind.

Authors

Published

Creative Commons Attribution 3.0 License

Version 8

Last edited: 6-Mar-2011

Exported: 2-Apr-2012

Original URL: http://knol.google.com/k/-/-/eax5efq6srwj/272

Per midons Sonha Heifez योगिनी yoginī

Riccardiano 1035: Giovanni Boccaccio


NEl meçço del camin di nostra uita
mi ritrouai p(er) una selva obscura
che la diricta uia era smarrita

La critica Dantesca procede generalmente senza direttive certe e senza vera preparazione scientifica

[Michele Barbi 1935]

Wolfgang Everling hat 2006 im Mitteilungsblatt der Deutschen Dante-Gesellschaft (S. 15-18 “Ewiges Babylon”) eine neue Deutung der Eingangsterzine der „Divina Commedia“ vorgeschlagen, der ich als professioneller Philologe ebenso entschieden wie höflich widersprechen möchte.

Everlings Argumentation (auf ihren Kern reduziert)

(A) Etymologie

[xyz = falsch bzw. absurd]

Das Verbum smarrire sei, so Everling, eine Sprachschöpfung Dantes und gehe nicht auf „ein altfranzösisches esmarrir: schlechte Laune haben zurück “, da dies „keinen Bezug zu der italienischen Wortwurzel“ habe, die „durchaus vorhanden“ sei.

“Als Herkunft kommen also ein Verb marrire (vielleicht auch marrere) oder ein Substantiv [sc. marra: die Unkrauthacke…] in Frage . In unserer Vorsilbe zer- haben wir übrigens eine genaue Entsprechung zu Dantes [sic!] dis-! Zerhacken, zerklüften, zerstören, zerbrechen wären also etymologisch plausible Bedeutungen für dis-marrire” [Hervorh. von mir]

(B) Interpretation

Everling stellt der herkömmlichen Interpretation die folgende Übersetzung gegenüber:

„Inmitten auf der Straße unseres Lebens / Fand ich mich wieder wie im dunkeln Walde ,/ Wo der gerade Weg zum Abgrund stürzte.“

cf. WHGE 2005

(C) Abwesenheit des Moralischen und Religiösen in der ersten Terzin
„Wie Dante dann in den Versen 11 und 12 sagt, war er in der ganzen Szene… voll Schlaf jenseits des Punktes, Da ich den wahren Weg schon aufgegeben. Auch andere haben schon gemerkt, dass erst das ‚verace’ das Moralische und Religiöse anklingen lässt.

nota bene

11 tant’era pien di sonno a quel punto / 12 che la verace abbandonai.

[so voll war ich des Schlafes in jenem Augenblick, / da ich den wahren Weg verließ]

Widerlegung durch den Philologen:

A) Widerlegung der Etymologie

Wilhelm Meyer-Lübke Romanisches Etymologisches Wörterbuch

5373. marrjan (fränk.] „hemmen“, „ärgern“. Afrz. marrir „betrüben, „beunruhigen“, „sich verirren“
(prov. → marrir, kat., sp. marrar „sich verirren“ nach errar) […] it. smarrire „verbergen“; afr., prov. esmarrit „verirrt“ [= it. smarrito J. G.]

[So weit das REW aus der Sammlung Romanischer Elementar- und Handbücher, das ich mir von meinem ersten Assistentengehalt gekauft habe und beinahe jeden Tag konsultiere]

Als Fachmann wusste ich natürlich ohnehin, dass

smarrire / esmarrire in der Italienischen Literatur (Lyrik und Prosa) von Anfang an belegt ist, also lange vor Dante, zuerst bei den Lyrikern der scuola siciliana (Giacopo da Lentini und Nachfolger, …1230-1250…), die das Verb und das Partizip von ihren Vorbildern, den occitanischen Trobadors übernehmen, bei denen esmarrir / marrir [aus westgerm. MARRJAN ärgern, hindern, stören, vgl. J. Corominas Diccionari Etimològic, 1985, Bd. 5. S. 500-2] in Verbindung mit via (Straße) und camin (Weg) dieselbe Bedeutung hat wie im Occitanischen und Italienischen unserer Tage [verirren, verfehlen, verlieren = frz. égarer):

http://old.demauroparavia.it/109293 [leider nicht mehr online]

smar|rì|re
v.tr. e intr.
AU
1a v.tr., non trovare più qcs. che si aveva con sé, perdere: s. le chiavi, il portafoglio, i documenti
1b v.tr., estens., perdere l’orientamento, non riuscire più a seguire il proprio cammino, a trovare la strada giusta per raggiungere la propria meta: s. la strada, il sentiero
2 v.tr. OB fig., turbare, sgomentare
3 v.intr. (essere, rar. avere) LE scolorire, sbiadire: smarrisce il bel volto in un colore | che non è pallidezza, ma candore (Tasso)

Polirematiche
smarrire il filo loc.v. CO perdere il filo smarrire i sensi loc.v. CO svenire smarrire la ragione loc.v. CO perdere la ragione.

smarrire [Treccani] v. tr. [der. del francone *marrjan, cui si attribuisce il sign. di «irritarsi, essere di cattivo umore», col pref. s- (nel sign. 6)] (io smarrisco, tu smarrisci, ecc.). – 1. Non riuscire più a trovare qualcosa che prima si aveva o si sapeva dove fosse: s. il portafoglio, la carta di identità, e fig. s. il senno, il giudizio; s. la strada, la via (e fig. s. il filo del discorso, non ricordarsi più di quanto si stava dicendo, non riuscire a proseguire), e assol., come intr. pron., smarrirsi, sbagliare strada, non riuscire a ritrovare la strada, a orientarsi: in quei vicoli è molto facile smarrirsi; si era smarrito nel bosco; Sì come cieco va dietro a sua guida Per non smarrirsi (Dante). 2. intr. pron. Perdersi d’animo, e anche confondersi, turbarsi profondamente, rimanere sbigottito: è uno che non si smarrisce in nessuna occasione; mi son visto portar via senza smarrirmi un’intiera gamba da una cannonata (Baretti). Anticam. anche trans., con valore causativo: di viso sì fiero Ch’arìa smarrito ogni anima sicura (Berni). 3. Con uso intr. (aus. essere o avere), scolorire, stingersi: E smarrisce il bel volto in un colore Che non è pallidezza, ma candore (T. Tasso); con questo sign., il verbo è tuttora vivo e comune in dialetti dell’Italia settentr.: sono colori, tinte, o stoffe, che smarriscono facilmente; hai visto com’è smarrita questa camicetta! ◆ Part. pass., smarrito, anche come agg. (v. la voce).

smarrito [Treccani]agg. [part. pass. di smarrire]. – 1. Che non si ha più, che si è perduto e non si è ancora ritrovato: ufficio oggetti s.; cani s.; la pecora s., nel noto passo del Vangelo di Luca (15, 3-6) che precede la parabola del figliuol prodigo; Non vi mettete in pelago, ché forse, Perdendo me, rimarreste smarriti (Dante). Non com., come sinon. di sperduto, per indicare cosa che si sperde, che non si distingue tra altre: di qua lago, chiuso all’estremità o piuttosto s. in un gruppo, in un andirivieni di montagne (Manzoni). 2. fig. a. Preso da smarrimento; gravemente turbato, sbigottito per sorpresa, timore o angoscia: essere s.; guardarsi intorno con aria s.; sguardo s., sperduto, attonito, oppure fisso e immobile, come di chi non veda o non abbia coscienza di ciò che vede. b. Pallido, smorto, scolorito: lo sguardo mio le facea scorta La lingua, … e lo s. volto, Com’amor vuol, così le colorava (Dante); Tal rabbellisce le s. foglie A i matutini geli arido fiore (T. Tasso). Con questa accezione, l’aggettivo si sviluppa direttamente dal sign. precedente nell’esempio dantesco, mentre nel verso del Tasso attesta il valore che esso ha ancor oggi in dialetti settentr. come part. pass. di smarrire «stingersi» (v. la voce prec., nel sign. 3). ◆ Avv., non com., smarritaménte, con aria smarrita, sbigottita: andava via, lasciando Erica sola a guardarsi intorno smarritamente (Vittorini).

B) Widerlegung der Interpretation

1) Everlings Übersetzung:

„Inmitten auf der Straße unseres Lebens / Fand ich mich wieder wie im dunkeln Walde ,/ Wo der gerade Weg zum Abgrund stürzte.“

ergibt, ins Italienische zurückübertragen, den folgenden Text:

In mezzo (al)la strada della nostra vita / mi ritrovai come in una selva oscura / dove il camin diritto si precipitò nel abisso.

Ganz anders Dante:

Nel meçço del camin di nostra uita / mi ritrouai p(er) una selua oscura /che la diritta uia era smarrita. (Trivulziano 1080: Francesco di ser Nardo da Barberino)

[In italienischer Prosa = A metà del corso della nostra vita / mi ritrovai < che erravo > per una selva oscura / dove la retta via era smarrita (= non si trovava più)]

[In deutscher Prosa = In der Mitte unseres Lebensweges /fand ich mich wieder < wie ich > durch einen dunklen Wald <irrte> /in dem der rechte Weg abhanden war]

2) Im übrigen genügt es, Everlings ‘Erkenntnisse’ auf die beiden folgenden berühmten Passagen des Inferno anzuwenden, um die Absurdität seiner Etymologie und seiner Interpretation offenkundig zu machen:

erweitern

a) Inferno: Canto II (61-66)

L amico mio (et) non della ventura / nella dis(er)ta piaggia e impedito / si nel cammin che uolt e p(er) paura // Et temo che no(n) sia gia si smarrito/ ch io mi sia tardi al soccorso leuata / p(er) quel ch i o di lui nel cielo udito (Trivulziano 1080)

[(Beatrice zu Vergil) Mein Freund, und nicht [der Freund] des Schicksals / ist in dem verlassenen Hang so sehr gehindert / auf seinem Weg, dass er aus Angst umgekehrt ist. / Und ich fürchte, dass er schon so verirrt [Everling: zerhackt] ist / dass ich mich spät zu seiner Rettung erhoben habe / hinsichtlich dessen, was ich im Himmel über ihn gehört].

b) Inferno: Canto XV (46-51)

El comincio qual fortuna o distino / ançi l ultimo di quaggiu ti mena / (et) chi e questi che mostra l cammino // La su di sop(r)a in la uita serena rispuos i(o) lui mi smarri in una ualle auanti che l eta mia fosse piena (Trivulziano 1080)

(Brunetto Latini zu Dante) Er begann: Welcher Zufall oder (höheres) Schicksal / führt dich vor dem letzten Tag hier hinunter (in die Hölle) / und wer ist dieser hier, der (dir) den Weg zeigt? // (Dante zu Brunetto) Dort oben ‚auf der Erde’ , in dem heiteren Leben, antwortete ich ihm, verirrte [Everling: zerhackte!] ich mich in einem Tal / bevor meine Lebenszeit voll war

3) Doch damit nicht genug: Dante entlehnt die Worte seines dritten Verses offensichtlich aus der zweiten Cobla der Canzone Doutz brais e critz PC 29.8 des Trobadors Arnaut Daniel (um 1180) und aus der entsprechenden Glosse der Handschrift H (13./14. Jh.), durch die der occitanische Text – unmittelbar oder in Form einer Abschrift oder Vorlage (exemplum) – zu ihm gelangt sein dürfte:

No fui marritz / ni no prezi destoutas

[Ich war nicht verirrt noch schlug ich Umwege ein = Non fui smarrito (= non mi smarrii] e non presi vie traverse)

Glosse in H: so es que no•m destolgui de la dreta via

[das heißt, dass ich mich nicht von der rechten Straße abgewendet habe = cioè non mi distolsi dalla diretta via]

Textetymologisch:

que la dreita via era esmarrida → che la diritta via era smarrita

Mi anderen Worten: Dante schmiedet (obrar e limar) die ‚Worte von Wert’ (motz de valor) desjenigen Trobadors, den er Guido Guinizelli als miglior fabbro del parlar materno (besseren Schmied der Muttersprache) bezeichnen läßt (Purgatorio 26.117), auf so kunstvolle Weise um, dass ihm bisher niemand ‚auf die Schliche’ gekommen ist.

(C) Präsenz der religiös-moralischen Dimension in der Eingangsterzine

Dass das Religiös-Moralische vom ersten vers an in der Divina Commedia präsent ist, haben – im Unterschid zu Everling und seinen ungenannten Gewährsleuten – bereits die mittelalterlichen Kommentoren bemerkt, allen voran Dantes Sohn Pietro Alighieri:

Nam usque ad dictum dimidium vigor humanus ascendens et vagus de talibus non curat, et ideo merito rogabat Psalmista Deum dicens: Ne revoces me in dimidio dierum meorum, quasi dicat: cum tunc incipiam ad bonum intendere. Et alibi: Ego dixi: in dimidio dierum meorum vadam ad portas Inferi [Pietro Alighieri Comentum super poema Comedie Dantis].

[Denn bis zu der besagten Hälfte kümmert sich die menschliche Lebenskraft hinaufsteigend
und rastlos nicht um jene Dinge, und daher bat der Psalmist Gott mit Recht, sagend: ‚Rufe
mich nicht zurück in der Hälfte meiner Tage’ (Ps. 125.2), als sagte er, ‚in dem Moment, wo
ich beginne, nach dem Guten zu streben. Und an anderer Stelle: ‚Ich sagte: in der Hälfte
meiner Tage muß ich hinabgehen zu den Toren der Unterwelt’ (Jesaia 38.10)]

Jesaia 38.10 gilt noch in der modernen Danteforschung als Hauptquelle für den ersten Vers
der Commedia (Sapegno, Getto, Mazzoni, Petrocchi, Chiavacci Leonardi etc. ), völlig zu
unrecht, da die Übereinstimmung lediglich auf der Bedeutungsebene vorliegt (signifié:
In der Hälfte der Tage – In der Mitte des Lebensweges), nicht aber auf der Ausdrucksebene
(signifiant). Eine wörtliche Entsprechung von Nel meçço del camin di nostra uita gibt es
übrigens in der gesamten Vulgata nicht, wohl aber in dem Kommentar, den ihr Autor
Hieronymus der Jesaia-Stelle gewidmet hat  Hieronymus-pdf

Peccatores uero et impii in dimidio dierum suorum moriuntur, de quibus et psalmista loquitur: Uiri sanguinum et dolosi non dimidiabunt dies suos. Non enim implent opera uirtutum, nec student paenitentia emendare delicta. Vnde in medio uitae cursu, et in errorum tenebris ducentur ad tartarum.

[Die Sünder und Unfrommen aber werden in der Hälfte ihrer Tage sterben, von denen auch der Psalmist spricht: die Männer des Blutes und die Betrüger werden die Hälfte ihrer Tage nicht erreichen. Denn sie verrichten weder Tugendwerke noch sühnen sie ihre Verfehlungen durch Buße. Daher werden sie in der Mitte ihres Lebensweges und durch die Finsternisse der Irrtümer zum Tartarus (zur Hölle) geführt werden = it. Ma i peccatori e empii moriranno a metà dei loro giorni, di cui parla anche il salmista: gli uomini sanguinari e fraudolenti non giungeranno alla metà dei loro giorni. Infatti non compiono opere di virtù né cercano di emendare i loro delitti con la penitenza. Onde nel mezzo corso della loro vita (= nel mezzo del camin di loro vita) e per le tenebre dei peccati saranno condotti al Tartaro]

Textetym.: Nel meçço del camin di loro vita <– in medio <nostrae> uitae cursu

Der erste Vers der Commedia ist – wie die Hervorhebungen  deutlich machen  – eine
wortgetreue Übersetzung der Wendung des Hieronymus, mit dem Unterschied, dass nicht
von dem Lebensweg der Sünder die Rede ist, sondern von unserem –  der Menschen und der
Menschheit –  Lebensweg. Der finstere Wald des zweiten Verses erweist sich als Metapher
für die  Finsternisse der Irrtümer, in denen sich Dante unversehens als Sünder und
Unfrommer (peccator et impius)  wieder findet (mi ritrovai), auf dem Wege zur Hölle.

Konklusion

Die erste Terzine der Divina Commedia ist nur scheinbar einfach (piana): dem lettore critico
modello
(Umberto Eco) bleibt die raffinierte poietische (Um-)Schmiedkunst nicht verborgen,
mit deren Hilfe Dante aus ‘Worten von Wert’ (motz de valor) seiner Musterautoren
Hieronymus und Arnaut Daniel eine zugleich einfache und subtile Botschaft verfertigt (piano
e sottile).

Das alles ist nicht nur den laienhaften Dante-Liebhabern wie Wolfgang Everling entgagnen, sondern auch allen bisherigen Danteforschern, die in aller Regel nicht hinreichend mit der lateinischen und den romanischen Literaturen vertraut sind.

Fazit (Everling)

Everlings Deutung ist laienhaft und absurd. Bewaffnet mit Hand- bzw.(für das Italienische!) Taschen-Wörterbüchern und minimalistischen Italienisch-Kenntnissen versucht er, Dante sozusagen auf den Sprach-Leib zu rücken: dabei verirrt er, Everling, sich (si smarrisce) hoffnungslos im “Ewigen Babylon”.

quod erat demonstrandum!

 

 

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...

%d blogger hanno fatto clic su Mi Piace per questo: